tongewölbe T25

Theresienstraße 25/Rgb · D-85049 Ingolstadt

 

Aria Dean, Diamond Stingily

und Martine Syms


Eröffnung: Mittwoch, 21. September 2019, um 16.00 Uhr.
Ausstellungsdauer: 21. September 2019 bis 15. Februar 2020.

Öffnungszeiten: Samstag 16.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Aria Dean (* 1993 in Los Angeles) ist Künstlerin, Autorin und Kuratorin und lebt in New York und Los Angeles. Derzeit ist sie stellvertretende Kuratorin für Netzkunst und digitale Kultur bei Rhizome.

Jüngste Einzel- und Zwei-Personen-Ausstellungen umfassen: Albright-Knox Gallery, Buffalo; Château Shatto, Los Angeles; Der Wintergarten, Richmond; Arcadia Missa, London; und American Medium, New York. Dean hat Arbeiten in Ausstellungen im ICA Philadelphia, Higher Pictures, New York ausgestellt; Bodega, New York; De Young Museum, San Francisco; Schinkel Pavillon, Berlin; Air de Paris, Paris; Knockdown Center, New York; AALA, Los Angeles; Foxy Production, New York; und Ghebaly Gallery, Los Angeles.

Ihre Filme wurden international beim Internationalen Filmfestival Rotterdam 2019 und 2018 bei Ghost: 2561 in Bangkok gezeigt. Dean hat Vorträge und Performances im Cranbrook Art Museum gehalten. Serpentine Galleries, London; das Schweizer Institut, New York; Hammer Museum, Los Angeles; New Museum, New York; Universität von California, Los Angeles; Die New School, New York; und Maschinenprojekt, Los Angeles.

Ihre Arbeiten wurden in Texten zur Kunst, im Artforum, in Art in America, in The New Enquiry, im Spike Art Magazine, im Real Life Magazine, im Topical Cream Magazine, im Mousse Magazine, im E-Flux, im CURA Magazine, im Kaleidoscope und in X-TRA Contemporary Art veröffentlicht . Im Jahr 2018 absolvierte Dean eine Artist Residency im Hammer Museum. Im Herbst 2019 wird sie ihr Stück Get-Together im Centre d'Art Contemporain Genève präsentieren.

 

 

Diamond Stingily (* 1990 in Chicago) lebt und arbeitet in New York. Einzelausstellungen umfassen Projekte : Wall Sits, Kunstverein München; Off Kedzie, Galerie Isabella Bortolozzi,Berlin; Death, Queer Thoughts, New York: Doing the Best I Can, CCA Wattis-Institute for Contemporary Arts, San Francisco; Life In My Pocket, ICA Miami, Miami; Freedman Fitzpatrick, Paris; Ramiken Crucible, New York;

Sie war an Gruppenausstellungen beteiligt, darunter Straying from the Line, Schinkel Pavillon, Berlin; Body Splits, SALTS, Basel; Die Marmory Show, Deborah Schamoni, München Halle für Kunst, Lüneberg; The Luminary, St.Louis, USA; Triennal: Songsof Sabotage, The New Museum, New York; Trigger: Gender as a Tool and a Weapon, New Museum, New York

 

 

Martine Syms (* 1988 in Los Angeles) schloss Ihr Studium am Bard College in Annandale-on-Hudson (2017) mit einem MFA und an der School of Art in Chicago (2007) mit einem BFA ab. Einzelausstellungen umfassen zeitgenössische Projekte: Boon, Secession , Wien; Shame Space, Institute for Contemporary Art Virginia Commenwealth University, Richmond,Virginia; Big Surprise, Bridget Donahue, New York; Grand Calme, Sadie Coles HQ, London;  Martine Syms, Serralves Foundation, Porto, Portugal (2018); Front International: Cleveland Triennale für zeitgenössische Kunstprojekte, Cleveland, Ohio (2018); Projects 106: Martine Syms, MOMA , New York (2017); VNXXCAS: Martine Syms, Camden Arts Centre, London (2017); The Easy Demands, CONDO: Bridget Donahue, Gast bei Sadie Coles HQ, London (2017); und Fact & Trouble, Institut für zeitgenössische Kunst, London (2016).

Sie war an Gruppenausstellungen beteiligt, darunter Whitney Biennial 2019, Whitney Museum of American Art, New York; Straying from the Line, Schinkel Pavillon, Berlin; Hypertimes, Mailand; The Body Electric, Walker Art Center, Minneapolis (2018); Unlimited, Art Basel, Basel, Schweiz (2018); Kunst im Zeitalter des Internets, 1989 bis heute, ICA Boston, Boston (2018); Rede / Akt, ICA Philadelphia (2017), USA; und Made in LA 2016: Hammer Museum, Los Angeles (2016).

Syms lebt in Los Angeles. Sie ist die Gründerin von Dominica Publishing, einem Verlag, der sich der Erforschung der Blackness als Gegenstand und Symbol in der visuellen Kultur widmet.

Martine Syms , Video still , Lesson LXXV